Feuchtigkeit verursacht Schimmelpilzbildungen

 

Immer wieder wird in der Öffentlichkeit über Schimmelpilzbildungen in Wohnungen diskutiert. Häufig sind sie auch Ursache von langwierigen Streitfällen und diese landen dann letztendlich vor Gericht. Das Problem tritt sowohl bei Neubauten als auch bei Altbauten immer wieder in Erscheinung.

 

Von Schimmelpilzbildungen können alle Räume in einer Wohnung betroffen sein. Über­wiegend treten sie jedoch in Schlafzimmern, Badezimmern und in Küchen auf. Jedes Mal stellt sich dann die Frage nach dem Grund dieser Erscheinungen. Oft ist es erst nach aufwendigen Untersuchungen und/oder Berechnungen möglich, die Ursachen einzugrenzen. Häufig stellt sich auch heraus, dass nicht eine Ursache allein maßgebend war, sondern sich mehrere Ursachen überlagern.

 

Alle Fälle haben jedoch gemeinsam, dass Feuchtigkeit längere Zeit auf die Bausubstanz eingewirkt haben muss. Diese Feuchtigkeit ist neben anderen Faktoren die wichtigste Bedin­gung für das Auftreten von Schimmelpilzen. Somit zeigt sich auch bei der Behandlung dieses Themas, dass der alte Spruch „Wasser weg vom Bau” nichts von seiner Aktualität eingebüßt hat.

 

 1                 Fehlende oder nicht fachgerechte Fußbodenabdichtung
 2                 Fehlende oder nicht fachgerechte Vertikalabdichtung
 3                 Risse oder Beschädigungen am Außenputz
 4                 Wärmebrücken, beispielsweise durchlaufende Balkonplatte ohne                                   Wärmedämmung
 5                 Undichtheiten an Heizungsrohrleitungen
 6                 Unzureichend gedämmter Rollladenkasten
 7                 Fehlerhafte Luftdichtheitsschicht
 8                 Undichtheiten an der Dacheindeckung
 9                 Undichtheiten an Sanitärrohrleitungen
 10              Unzureichend gedämmte Deckenstirnseite
 11              Undichtheiten an Balkon, Flachdach oder an der Terrasse
 12              Nutzungsbedingte Feuchtequelle